Warum echte Fitnessstudios nicht wie „Fitnessstudios“ aussehen

Wir haben CrossFit-Ortenberg im Jahr 2017 mit 60.000 Euro eröffnet. 

Mein Partner und ich jeweils  30.000 Euro. Für uns, war das extrem viel Geld. 

Nun sind 60.000 Euro nicht viel, um ein Fitnessstudio zu eröffnen. Die meisten Fitnessstudios kosten mindestens 10 Mal so viel (das sind ca. 0,5 MILLIONEN Euro). Aber das kleine Budget war tatsächlich ein Vorteil: Anstatt mich auf den Chrom und die Spiegel zu konzentrieren, die Neulinge in Fitnessstudios anziehen, waren wir gezwungen, NUR das zu kaufen, was funktionierte. 

Wir wussten, dass wir kein Marketingbudget haben würde. Wir mussten uns darauf verlassen, dass unsere Kunden Mund-zu-Mund-Propaganda betreiben. Und das bedeutete, dass wir ERGEBNISSE erzielen mussten. 

Als wir also überlegten, was wir alles brauchen, kauften wir Hanteln, große Gummibänder, ein paar Rudergeräte, Springseile, Matten, Medizinbälle und Kettlebells. Alles, was ging, bauten wir selbst. 

Seit 2017 haben wir in unserer Halle die Leute SEHR fit gemacht. Keine Spiegel, kein Chrom, anfangs ohne Duschen (weil die Handwerker etwas langsam waren). 

Inzwischen haben wir natürlich noch einiges an Equipment dazu gekauft. Aber was wir kaufen, ist mehr von den GLEICHEN Geräten: Rudergeräte, Hanteln, Klimmzugstangen und Boxen. Du wirst immer noch keine Brustpresse, Kabel-Crossover oder Beinstreckmaschinen sehen. Stattdessen wirst Du Leute sehen, die Kniebeugen, Liegestütze und Klimmzüge machen. Denn das ist es, was tatsächlich fit macht. 

Sehr fitte Menschen wissen, dass eine große Auswahl an Geräten ein Ablenkungsmanöver ist. Die meisten Fitnessstudios verkaufen Komfort: gepolsterte Geräte, digital steuerbare Geräte, poliertes Chrom. Aber wirklich fitte Menschen – oder Menschen, die abnehmen oder Leistung erbringen wollen oder verzweifelt ihren schlechten Rücken in Ordnung bringen wollen – meiden diesen Kram. Menschen, die ehrlich zu sich sind, wissen, dass sie nicht mehr Auswahl brauchen, sondern mehr dafür tun müssen. 

Fast jeder, der zu CrossFit-Ortenberg kommt, war schon in anderen Fitnessstudios. Fast immer wird gesagt: „Ich habe einfach nichts erreicht.“ Es wurde nach dem billigsten Angebot gesucht oder nach dem größten Studio oder das mit den meisten Geräten. Aber schließlich, als gemerkt wurde, dass sie Ergebnisse brauchten, suchten sie einen Trainer.

Gute Coaches brauchen dieses Zeug nicht. Professionelle Coaches, deren Lebensunterhalt davon abhängt, Ergebnisse zu erzielen, benutzen Hanteln. Boxen. Kniebeugen und Liegestütze und Ernährungscoaching. Da sie gezwungen sind, sich für das zu entscheiden, was funktioniert, entscheiden sich Profis für die Grundlagen. Viele neue Kunden, die ein Beratungsgespräch buchen, sagen mir: „Das sieht einfach nach viel freiem Raum aus.“ Das stimmt: Man braucht Platz, wenn man sich viel bewegen will. Und wenn Du fit werden willst, wirst Du Dich viel bewegen. Für Fitness braucht man keinen Stuhl, keine Polsterung, keinen Fernseher im Cardiobereich!

Unsere Devise ist: 

Alles, was man braucht. Nichts, was man nicht braucht. 

Kein verschwendeter Platz. Keine Zeitverschwendung. Keine vergebliche Mühe. 

Im Nachhinein betrachtet würde ich es wieder genau so machen. Unsere Kunden machen unter den hellen LEDs Burpees und Snatches, klettern an Seilen und Lächeln. Sie sind viel fitter als damals. Unsere Box ist gewachsen und die Mitglieder werden immer fitter. Die Ausrüstung hingegen hat sich überhaupt nicht verändert.

by Samuel Paulsen Certified CrossFit Trainer (Lvl 3)

Beitrag aus der Kategorie
Education Monday
Datum der Veröffentlichung:
22. Januar 2024