10 Wege, sich selbst zur Verantwortung zu ziehen

Wenn ich Dich fragen würde, ob es wichtig ist, sich gesund zu ernähren, würdest Du „natürlich“ sagen, oder? Und wenn ich Dich fragen würde, ob Bewegung der Schlüssel zu Gesundheit und Wohlbefinden ist, würdest Du höchstwahrscheinlich mit „Ja“ antworten. Wenn wir also wissen, dass Ernährung und Fitness die Zauberformel für ein gesundes Leben sind, warum tun wir es dann nicht? Warum geben wir dem einen den Vorzug vor dem anderen? Warum schieben wir eines davon auf die lange Bank und nehmen es erst dann ernst, wenn uns ein Weckruf ins Gesicht schlägt, z. B. wenn wir total erschöpft sind, nach dem Treppen laufen oder einen hohen Blutdruck messen? 

Nach meiner Erfahrung, die ich bei CrossFit-Ortenberg mit Hunderten von Menschen gemacht habe, liegt der Schlüssel in der Verantwortlichkeit. Wir sind oft bereit, uns selbst immer wieder im Stich zu lassen, aber wenn sich jemand auf uns verlässt, sind wir für ihn da. 

Wir sind für andere da, weil wir sie nicht enttäuschen wollen, aber wir enttäuschen uns selbst immer wieder gerne.

Wir rechtfertigen uns, warum wir unseren Ernährungsplan nicht einhalten können, wir erfinden Ausreden, warum wir heute nicht ins Fitnessstudio gehen und wir versprechen, es morgen wieder zu versuchen – oder besser noch, am Montag neu anzufangen. In der Zwischenzeit katalogisieren wir unbewusst jedes Mal, wenn wir nicht für uns selbst da waren, als einen weiteren Misserfolg, und mit der Zeit beginnen wir, uns selbst als unfähig, ungeschickt und willensschwach zu betrachten.

Sich darauf zu verlassen, dass andere uns zur Verantwortung ziehen, ist in Ordnung – auf kurze Sicht. Wenn Du gerade erst anfängst, brauchst Du diese Unterstützung. Du brauchst diese Ermutigung und Unterstützung, während Du gute Gewohnheiten entwickelst. Bei CrossFit-Ortenberg haben wir eine gewisse Verantwortlichkeit, um denjenigen zu helfen, die anfangen wollen. Wir schicken Erinnerungen, wir melden uns, wir loben Dich jedes Mal, wenn Du durch die Tür kommst, wir klatschen ab, wir halten Dich auf dem Laufenden und wir feiern mit Dir jedes Mal, wenn Du einen Meilenstein erreicht hast. 

Auch unsere Gemeinschaft von Mitstreitern hilft uns bei unseren Bemühungen um Verantwortlichkeit. Der Kumpel, der normalerweise mit Dir in dem Kurs ist, merkt, wenn Du nicht da warst, und schickt Dir eine freundliche What’s App mit der Frage, wie es Dir geht. Wir lassen Dich wissen, dass Du nicht vergessen bist und dass wir Dich hier haben wollen.

An dieser Stelle tut die Wahrheit ein bisschen weh: Ganz gleich, wie viel Arbeit wir uns machen, um Dich zur Verantwortung zu ziehen, letztlich liegt es an Dir. Es liegt an Dir, Dich jeden Tag bewusst dafür zu entscheiden, Fortschritte auf dem Weg zu Deinen Zielen zu machen. Wir werden Dich immer anfeuern und Dir helfen, aber wenn Du Dich nicht auf den Prozess einlässt, wird es auf Dauer nicht funktionieren. 

Wie können wir also aufhören, uns selbst im Stich zu lassen, und ein Sicherheitsnetz schaffen, um unsere Ziele zu erreichen?

Das kannst Du im nächsten Blogpost lesen. Dort habe ich Dir 10 Tipps, wie Du Dich selbst für Deine Ziele verantwortlich machst.

by Samuel Paulsen Certified CrossFit Trainer (Lvl 3)

Beitrag aus der Kategorie
Education Monday
Datum der Veröffentlichung:
18. September 2023